Archive

Home » News » Tipps für mehr Datensicherheit bei Smart Toys

Tipps für mehr Datensicherheit bei Smart Toys

Home » News » Tipps für mehr Datensicherheit bei Smart Toys
zurück zur News Seite

Sicher werden viele Kinder auch dieses Jahr wieder Smart Toys unter dem Weihnachtsbaum auspacken. Gemeinsam mit den Eltern gilt es die neuen Spielzeuge schnell in Betrieb zu nehmen. Eine Internet-, WLAN- oder Bluetoothverbindung wird von den Herstellern oft vorausgesetzt. Bei der Aktivierung müssen persönliche Daten eingegeben und ein Nutzerprofil angelegt werden. Wir sollten uns deshalb vor dem Kauf, aber spätestens bei der Aktivierung mit den Anforderungen auseinandersetzen.

Was sind Smart Toys?

Als Smart Toys bezeichnet man Spielzeuge die ihre Umgebung erkennen. Sie reagieren auf Aktionen wie Gesten, Sprachbefehle oder Eingaben und können mit Menschen oder Tieren in Interaktion treten. Smart Toys können mit dem Internet verbunden sein, und\oder mit anderen Geräten (z.B. Smartphones) gekoppelt oder darüber gesteuert werden. Intelligente Spielzeuge müssen aber nicht nur auf das Spielen ausgelegt sein, sondern können auch gezielt Lernprozesse fördern. Letztlich bereiten sie Kinder auf den Umgang mit digitalen Geräten und der digitalen Welt vor.

Kritisches Hinterfragen ist wichtig

Als Eltern sollten wir uns mit den Möglichkeiten und damit auch Herausforderungen auseinanderzusetzen. Immer wenn unsere persönlichen Daten durch andere Stellen verarbeitet werden, entstehen Risiken. Deshalb sollten die Möglichkeiten eines Smart Toys kritisch hinterfragt werden, um diese Risiken so gut als möglich auszuschließen.

Wir haben nachfolgend verschiedenste Themen aufgeführt. So unterschiedlich die Spielzeuge sind, so unterschiedlich sind auch die beinhalteten Möglichkeiten. Haben Sie sich für ein Modell entschieden, sollten Sie immer auch eine spezielle Suchabfrage durchführen z.B. "Datenschutz und My friend Kayla". Oft existieren bereits offizielle Testberichte zum jeweiligen Smart Toy. Diese bieten Ihnen eine schnelle Übersicht mit Einschätzung zum Risiko.

Themen für mehr Sicherheit bei Smart Toys

Internetzugang
Prüfen Sie ob ein temporärer oder sogar dauerhafter Zugriff auf das Internet notwendig ist. Das Spielzeug sollte auch noch verwendet werden können, wenn der Internetdienst des Herstellers nicht mehr zur Verfügung steht.

Spieleranzahl
Kann das Spielzeug von mehreren Kindern gespielt werden, oder ist es auf ein Spielkonto beschränkt? Ist das Anlegen weiterer Accounts möglich?

Datensicherheit
In der Artikelbeschreibung oder auf der Herstellerseite sollten Sie alle notwendigen Informationen über die Datenverarbeitung zum gewünschten Smart Toy finden.

  • Welche Daten sind für die Registrierung notwendig?
  • Welche Daten werden über das Spielverhalten gespeichert, ausgewertet oder weitergegeben?
  • Erfolgt die Übertragung und Speicherung der Daten gesichert. (Verschlüsselung)
  • Werden regelmäßig Sicherheitsupdates angeboten und wie werden diese installiert?

Registrierungsdaten
Geben Sie nur unbedingt notwendige Daten ein. Überlegen Sie, ob die Eingabe von Echtdaten immer angebracht ist (z.B. Name und Geburtsdatum des Kindes)

Passwörter
Wurden Ihnen Standardpasswörter\PINs über die Anleitung mitgeteilt, ändern Sie diese immer individuell. Notieren Sie sich die Kennwörter z.B. in der Anleitung.

Schnittstellen
Sind Schnittstellen wie WLAN oder Bluetooth vorhanden und sind diese für den Spielbetrieb unbedingt notwendig? Wenn nein, deaktivieren Sie diese.

Koppeln
Häufig werden Smart Toys mit anderen Geräten wie Smartphones oder Tablets verbunden. Diese Verbindung sollte über die Eingabe eines PINs gesichert sein. Achten Sie darauf, welche Rechte dem Spielzeug bzw. der Anwendung eingeräumt werden. Beispielsweise könnte ein Zugriff auf Standort- oder Kontakte angefragt werden.

WLAN
Um die notwendige Übertragungssicherheit zu gewährleisten, sollte das Spielgerät nur mit einem bekannten, kennwortgeschützten WLAN verbunden werden. Ist die WLAN Verbindung keine Voraussetzung, deaktivieren sie diese.

Aufzeichnungen
Bietet das Spielzeug eine Sprach- oder Videoaufzeichnung ist es sicherer, wenn diese durch einen Knopf oder Schalter aktiviert werden muss. Es sollte auch klar sein, ob das Spielgerät nicht, bei Aktivierung oder immer aufzeichnet.

Kosten
Es kann möglich sein, dass für das Weiterspielen wiederkehrende Zusatzkosten entstehen. Achten Sie auf versteckte Kosten zB. in In-App-Käufen.

Fazit
Das Smart Toy der Wahl sollte bewusst ausgewählt und mit dem Kind in Betrieb genommen werden. Dies fördert unsere eigene Kompetenz und beruhigt, wenn die Möglichkeiten des Spielzeugs abgeschätzt werden können.

zurück zur News Seite
Kontakt und mehr