Archive

Home » News » Security Newsletter 11/2021

Security Newsletter 11/2021

Home » News » Security Newsletter 11/2021
alle News
DIGITALISIERUNG
Wie Ihre virtuelle Weihnachtsfeier ganz sicher gelingt

Bald ist es soweit - die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Doch auch in diesem Jahr gestaltet sich die Planung von Weihnachtsfeiern für Unternehmen coronabedingt eher schwierig. Ob und wie diese überhaupt stattfinden dürfen, ändert sich aktuell schnell. Daher steigen auch heuer wieder viele Unternehmen auf virtuelle Weihnachtsfeiern über Microsoft Teams um. Das mag für viele zunächst ernüchternd klingen, heißt aber noch lange nicht, dass eine digitale Weihnachtsfeier nicht mindestens genauso viel Spaß machen kann. In unserem Beitrag zeigen wir Ihnen die wichtigsten Tipps & Tricks, damit ihre virtuelle Weihnachtsfeier ein voller Erfolg wird.

DATENSCHUTZ
Empfehlungen zur datenschutzkonformen Umsetzung der 3G-Regeln und zur Homeoffice-Pflicht

Mit Veröffentlichung der Corona-Maßnahmen durch die Regierungen von Bund und Ländern vom 19.11.2021 ergeben sich neue Anforderungen. In unserem Artikel haben wir für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

DATENSCHUTZ
TTDSG & HinSchG – zwei neue Gesetze treten in Kraft

Im Dezember 2021 werden zwei neue Gesetze ihre Wirkung entfalten. Das Gesetz zur Regelung des Datenschutzes und des Schutzes der Privatsphäre in der Telekommunikation und bei Telemedien (TTDSG), sowie das Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG).

Über unseren Webseiten Artikel möchten wir Ihnen die wichtigsten Inhalte zu diesen neuen Gesetzen vorstellen. 

INFORMATIONSSICHERHEIT & DATENSCHUTZ
Anonymous hackt Hildmann-Hoster

Anonymous Deutschland hat den Querdenker Attila Hildmann erneut gehackt. Geplant war es eigentlich, nur die Website von Attila Hildmann anzugreifen. Letztendlich gelang es den Aktivisten und Aktivistinnen aufgrund diverser Sicherheitslücken jedoch, sich den ganzen Hoster vorzunehmen. In unserem Artikel erfahren Sie, wie es überhaupt dazu kam und wie die Hacker bei ihrem Angriff vorgegangen sind.

INFORMATIONSSICHERHEIT
Ransomware-Attacke auf medatixx

Über 20.000 Arztpraxen in Deutschland nutzen für ihre Vernetzung mit der Telematik-Infrastruktur (TI) die Lösungen der medatixx GmbH & Co KG. Die TI ermöglicht Ärzten beispielsweise den Zugriff auf elektronische Patientenakten, Rezepte und Versichertenkarten. Nun wurde medatixx Anfang November Opfer einer Ransomware-Attacke, bei der das zentrale System verschlüsselt wurde. Kundendaten sind laut medatixx jedoch nicht betroffen. Dennoch wurden die angeschlossenen Ärzte aufgefordert, schnellstmöglich ihre Passwörter zu ändern. Diese Sicherheitsmaßnahme soll davor schützen, dass bei einem möglichen Angriff auf Arztpraxen, die medatixx-Systeme einsetzen, sensible Patientendaten an die Öffentlichkeit gelangen bzw. das sowieso schon hoch belastete deutsche Gesundheitswesen noch weiter unter Druck gerät.

INFORMATIONSSICHERHEIT
Angebliche BKA-Mails drohen mit Gerichtsverfahren

Wieder einmal sind E-Mails im Umlauf, die angeblich das Bundeskriminalamt als Absender haben. Empfängern wird gedroht, gegen sie sei wegen der Weitergabe von Kinderpornographie ein Gerichtsverfahren eingeleitet worden. Das BKA warnt davor, die Anhänge solcher Mails zu öffnen oder darauf zu antworten. Stattdessen sollten Betroffene bei der zuständigen Polizeidienststelle Anzeige erstatten.

INFORMATIONSSICHERHEIT
Ransomware-Angriff auf Mediamarkt und Saturn

Nun hat es auch die MediaMarktSaturn-Holding getroffen: die Elektronikmarktketten wurden mit der Verschlüsselungssoftware Hive angegriffen. Insgesamt 3100 Server seien mit einem Virus infiziert worden, betroffen sind dabei die Kassen- und Warenwirtschaftssysteme in den Filialen. Die Konsequenz: Warenbestellungen, Rückgaben oder Abholungen mussten ausgesetzt werden. Die stationären Märkte bleiben jedoch geöffnet und auch der Verkauf geht – wenn auch teilweise eingeschränkt – weiter. Der Online-Handel ist vom Angriff verschont worden. Um die verschlüsselten Daten wieder freizugeben, fordern die Erpresser laut Medienberichten ein Lösegeld in Höhe von 50 Millionen US-Dollar.

Bleiben Sie geschützt, Ihr INES-IT Team

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

INES IT  Informationssicherheit 




alle News
Kontakt und mehr