Vorteile standardisierter Managementsysteme

Informations- und Datenschutzmanagement erreicht, wie das Management aller anderen Funktionsbereiche in Ihrem Unternehmen auch, ein höheres Maß an Effizienz, wenn anstelle punktueller anlassbezogener Einzelmaßnahmen vordefinierte Prozesse und Routinen treten.

Die Integration von Datenschutz und Informationssicherheit in bestehende Management – Systeme, wie ITIL oder ISO 9001 macht ebenso Sinn, wie die Mitberücksichtigung dieser beiden Aspekte bei der Neueinführung eines zertifizierten Managementsystems. Es macht Sinn, Qualitätsmanagement und Managementsysteme für Informationssicherheit und Datenschutz in einer stimmigen Gesamtkonzeption anzulegen. Die Integration von Standards für Informationssicherheit, wie ISO 27001 oder BSI-Grundschutz-Standards in bestehende Qualitätsmanagementsysteme ist mit relativ geringem Aufwand durchführbar.

Die systematische und strategische Integration dieser Managementsysteme ist ein wertvoller Beitrag für die Sicherheit von Unternehmensdaten. Darüber hinaus kann durch eine gemeinsame Durchführung von Audits, einer gemeinsamen Dokumentation können Synergien genutzt, Transparenz erhöht und Ressourcen geschont werden. Die daraus hervorgehende Kostenersparnis ist nicht zu unterschätzen.

Auch die Bedeutung von Zertifizierungen als Nachweis der Qualitätssicherung gegenüber diversen Stakeholdern ist in den letzten Jahren entscheidend gestiegen. Eine steigende Anzahl an potenziellen Auftraggebern fordert Zertifizierungen von allen Gliedern der Lieferantenkette. Dies gilt beispielsweise für die Automobilbranche, aber auch für Betreiber kritischer Infrastrukturen, wie Stromversorger oder Unternehmen des öffentlichen Verkehrs.

Management von Qualität und Sicherheit Hand in Hand

Zertifizierte Managementsysteme enthalten eine Vielzahl an gut strukturierten Anleitungen für Prozessabläufe, mit den dazu gehörigen Checklisten und Kontrollinstrumenten. Eine Verschränkung dieser Routinen mit dem Management von IT, Daten- und Informationsschutz gibt Datenschutzbeauftragten und Verantwortlichen für Informationssicherheit wertvolles methodisches Werkzeug in die Hand. Die gewonnene Transparenz erleichtert die Risikoanalyse in allen Bereichen von Datenschutz und Informationssicherheit und hilft Ihnen, zielgerichtete Entscheidungen zu treffen.

Maßnahmen für Datenschutz und Informationssicherheit sind im Zuge sich ständig wandelnder technischer, gesetzlicher und inhaltlicher Prozesse und Strukturen nie vollständig abgeschlossen. Prozessorientiertes Management erfordert deshalb eine dauerhafte Bereitstellung von klar definierten Ressourcen, sowie Routinen der ständigen Überprüfung von Workflows. Auch klare Definitionen von Verantwortlichkeiten und Dokumentation sind unverzichtbar. Managementsysteme bieten genau dafür den geeigneten Rahmen.

Umgekehrt wird der Bereich von Datenschutz und Informationssicherheit für Qualitätsmanagement und IT transparenter. Es findet eine Sensibilisierung statt, Sicherheitsaspekte werden im Zuge von Prozessinnovationen „mitgedacht“.

INES IT setzt seit vielen Jahren erfolgreich diese Strategie für Unternehmen aus Gewerbe und Industrie um. INES IT begleitet Sie von der Risiko-Analyse bis zu zielgerichteten Entscheidungen, abgestimmt auf die Sicherheitsbedürfnisse Ihres Unternehmens Die Sicherheitsexperten aus Unterneukirchen verhelfen, Hand in Hand mit Ihren Fachleuten für IT-Infrastruktur und IT-Prozesse, Ihrem Unternehmen zu Managementsystemen „aus einem Guss“.